Archive for the ‘NSG Singen/Htwl.’ Category

Projekt-Kit Singen | Singen project kit

Thursday, October 11th, 2012

Projekt-Kit National Security Garden Singen

Auflage: 100, numeriert und handsigniert von Shannon McMullen und Fabian Winkler.

Mit Projektchronologie, gedruckt in der Hausdruckerei der Stadt Singen und Samenpäckchen mit Sojasamen, geerntet im National Security Garden Singen am 17.9.2012.

—ENGLISH VERSION —

Project-Kit National Security Garden Singen

Edition: 100, numbered and signed by Shannon McMullen and Fabian Winkler.

Includes project chronology, produced in the printing press of the city of Singen (Germany) and seed package with soybean seeds, harvested in the National Security Garden in Singen on Sept. 17, 2012.

Abbau | De-installation

Wednesday, October 10th, 2012

Finissage in Singen | Closing reception Singen (Germany)

Sunday, October 7th, 2012

 

 

  • Begrüssung durch Bürgermeister Bernd Häusler
  • Einleitende Worte von Harald F. Müller
  • Projektvorstellung von Fabian Winkler (Stellvertretend für Shannon C. McMullen und Fabian Winkler)
  • Veröffentlichung des NSG Projekt-Kits (Auflage 100): Dokumentation gedruckt auf säurefreiem Papier mit Samen aus dem National Security Garden in Singen.

— ENGLISH VERSION —

  • Welcome words by Bernd Häusler, mayor of the city of Singen
  • Introduction by Harald F. Müller
  • Introduction of the artwork by Fabian Winkler (for Shannon C. McMullen and Fabian Winkler)
  • Publication and distribution of a limited edition (100 prints) NSG project – kit with a project documentation (printed on acid free paper) and soy seeds harvested in the National Security Garden in Singen.

Einladungskarte zur Finissage in Singen | Closing reception Singen (Germany) – invitation card

Friday, October 5th, 2012

Ernte im National Security Garden Singen | Harvest

Monday, September 17th, 2012

Steffen Flügel (li.) und Carsten Riedel (re.) von den Technischen Diensten der Stadt Singen (Grünamt) ernten die reifen Sojabohnen im National Security Garden Singen. Die Sojabohnen werden als Teil eines Projekt-Kits an Besucher der Finissage des Projekts am Sonntag den 7. Oktober um 11:oo Uhr auf dem Rathausplatz verteilt, somit kann das Projekt im Sommer 2013 in den Gärten der Hegauregion fortgeführt werden.

— ENGLISH VERSION —

Steffen Flügel (left) and Carsten Riedel (right) of the City of Singen  technical service department are harvesting the soybeans in the National Security Garden. The beans/seeds grown in Singen will be given to visitors of the closing reception of the project on Sunday, October 7, 2012 as part of a project kit which on the one hand documents the activities around the National Security Garden and on the other hand provides visitors with seeds for a continuation of the project in the backyards of the Hegau region in the summer of 2013.

Museumsnacht in Singen | Singen museum night

Sunday, September 16th, 2012

Fabian König (Bild 1) und Valentin Franke (Bilder 2-4), Schüler in der Kunst AG des Friedrich-Wöhler Gymnasiums Singen unter der Leitung von Harald F. Müller geben Führungen am National Security Garden zur Museumsnacht in Singen am 15. September 2012.

— ENGLISH VERSION —

Fabian König (picture 1) and Valentin Franke (2-4), juniors in Harald F. Müller’s art class at the Friedrich Wöhler Gymnasium in Singen are giving tours of the National Security Garden public artwork during the museum night in Singen on Saturday, September 15, 2012.

Beginn der Erntezeit | Harvest begins

Thursday, September 6th, 2012

Einige der Pflanzen im National Security Garden Singen haben schon Bohnen produziert, die erntereif  sind – als Samen für die nächste Generation von Sojapflanzen. Man erkennt diese an den trockenen Hülsen (s. Bild 3 und 4), die wenn man sie schüttelt, leicht rascheln. Die trockenen Sojabohnen werden aus den Hülsen genommen und trocken bis zur nächsten Pflanzsaison gelagert. Im National Security Garden werden diese Bohnen schon jetzt geerntet und bis zum Projektabschluß zu Erntedank aufbewahrt. Dann werden sie an interessierte Bürger verteilt, so daß das National Security Garden Projekt im nächsten Jahr mit Sojapflanzen von Samen aus dem Beet vor dem Rathaus in den Gärten und Balkonkästen von Singen weitergeht.

— ENGLISH VERSION —

Some of the plants in the National Security Garden in Singen have already produced beans which are ripe for harvest – as seeds for the next generation of soybean plants. They can be recognized by the dry pods (see picture 3 and 4) which make a slightly rustling sound when shaken. For storage, the dried soybeans need to be removed from the pods and put in a dry location until the next planting season. In the National Security Garden we are already harvesting the beans as they ripen and store them for the end of the project event in early October (the day of the German harvest festivities). During this event, they will be given to interested visitors and people from Singen, so that the project continues next year with a new generation of soybean plants in the gardens, backyards and window sill planters of Singen.

Fotos: Jörg und Astrid Winkler

Museumsnacht | museum night

Monday, August 20th, 2012

http://museumsnacht-hegau-schaffhausen.com

Katja Böhm, Valentin Franke und Fabian König, Oberstufenschüler von Harald F. Müller am Friedrich Wöhler Gymnasium werden in der Museumsnacht das National Security Garden Projekt interessierten Besuchern vorstellen. Samstag, 15. September 2012, von 18:00 bis 1:00 Uhr.

— ENGLISH VERSION —

Katja Böhm, Valentin Franke und Fabian König, juniors in Harald F. Müller’s art class at the Friedrich Wöhler Gymnasium are going to give an introduction to the National Security Garden project during the Hegau-Schaffhausen museum night on September 15, 2012 between 6:00pm and 1:00am.

Edamame Rezept | Recipe for Edamame

Thursday, July 26th, 2012

Die grünen Sojabohnen, die jetzt im National Security Garden heranwachsen können als Edamame – bekannt aus der japanischen Küche – verzehrt werden. Hier ist ein einfaches Rezept für Edamame:

  • Wasser
  • Edamame (grüne Sojabohnen)
  • Salz

Stiehle von den Sojahülsen entfernen, gut abwaschen und mit etwas Salz einreiben. Wasser zum Kochen bringen und 1-2 Esslöffel Salz dazugeben. Edamame ins kochende Wasser geben und 3-4 Minuten kochen lassen. Dann abtropfen und kalt werden lassen. Die Bohnen können dann aus den Hülsen mit dem Fingern gedrückt und verzehrt werden. Falls die Edamame noch nicht salzig genug sind noch etwas Salz auf die gekochten Hülsen reiben. Als Vorspeise/Fingerfood zusammen mit Bier servieren.

Scott Hutcheson hatte kürzlich eine weiter Edamame Rezeptvariante in seiner Radiosendung Hungry Hoosier hier in Indiana vorgestellt (s. Hungry Hoosier – Edamame: Exotically Familiar oder http://wbaa.org/post/edamame-exotically-familiar)

Wichtig: Bitte vor dem Verzehr Bohnen immer kochen!

— ENGLISH VERSION —

The green soybeans currently growing in the National Security Garden can be prepared for a delicious dish of Edamame – know from the Japanese cuisine. Here is a simple recipe:

  • water
  • Edamame (green soybeans)
  • salt

Cut off the stem end of each pod. Wash Edamame well and rub with salt. Bring water to a boil, add 1-2 Tbsp of salt and add Edamame. Boil for 3 to 4 minutes, or softened. Drain Edamame and serve when cooled. Salt-boiled Edamame in pods are eaten by squeezing beans out of pods with fingers. Serve as an appetizer with beer.

Scott Hutcheson introduced another variation on the classic Edamame recipe in his radio show Hungry Hoosier on WBAA here in Indiana a couple of months ago (see: Hungry Hoosier – Edamame: Exotically Familiar or http://wbaa.org/post/edamame-exotically-familiar)

Please remember: always boil green soybeans before eating!

Details zu möglichen Pflanzenkrankheiten | Details about possible plant diseases

Thursday, July 26th, 2012

Bezüglich der Pflanzenkrankheiten hatte Frau Dr. Gruber Herrn Thomas Makary, Doktorand am Institut für Kulturpflanzenwissenschaften in der Fachgruppe Düngung mit Bodenchemie, nach weiteren Details befragt. Hier ist Herr Makarys Antwort:

Bei Bild 3 vermute ich Pseudomonas glycines, wenn man Bild 2 und Bild 4 genauer betrachtet, so zeigen sich auch ähnliche ölige Partikel bzw. Veränderungen. Eventuell handelt es sich um frühere Stadien von Pseudomonas glycines. Zumindest habe ich Ähnlichen 2010 in Kleinhohenheim beobachtet.

Bei Bild 2 zeigen sich zudem braune Strukturen was auf Cercospora kikuchii hindeutet. Diese braune Strukturen sind auch deutlicher auf Bild 5 zu sehen.

Bei dem rechten Blatt auf Bild 5 könnte es sich zudem um Mehltau handeln. Zu Bild 1 kann ich leider nichts sagen, außergewöhnlich ist sicherlich der Habitus der völlig aufgehellten Pflanze.

Glücklicherweise hat sich die Lage der Pfalnzen stabilisiert, sie produzieren weiter neue Blätter und Sojahülsen, die auch gut gedeihen. Ein Eingriff mit Fungiziden ist nicht nötig.